Messdiener - Heilige Familie

Die Messdienerinnen und Messdiener sind ein wertvoller Teil unseres Gemeindelebens. Etwa 30 Jungen und Mädchen sind derzeit in unserer Gemeinde Heilige Familie in unserer Messdienergruppe aktiv. Als Messdiener vertreten wir die Gemeinde vorne im Altarraum.

Unser Messdienerleben

Wir sind die Messdiener der Pfarrei Heilige Familie Bad Sassendorf . Wir sind in den beiden Kirchengemeinden St. Bonifatius Bad Sassendorf und St. Christophorus Ostinghausen tätig. Zwar haben wir unsere Dienste in 2 Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hat eigene Übungsstunden zur Ausbildung in den jeweils unterschiedlichen Kirchen. Aber alle anderen Aktionen wie z.B. Gruppenstunden oder auch Ausflüge werden gemeinsam gemacht. So haben wir die Möglichkeit viele verschiedene Aktionen anzubieten.

In Ostinghausen sind wir derzeit die einzige Gruppe die kirchliche Jugendarbeit anbietet. In Bad Sassendorf gibt es zudem noch die Pfadfinder, mit denen wir auch immer wieder einzelne Veranstaltungen zusammen vorbereiten.

Im Gemeindeleben findet man uns nicht nur wie viele denken „immer Sonntags früh morgens am Altar“, sondern wir beteiligen uns auch noch weitergehend. Als Beispiele könnte man hier die Mitorganisation des Pfarrfestes oder des so genannten „Halleluja-Trunks“ an Ostern und die Sternsingeraktion nennen.

In unseren Gruppenstunden legen wir sehr viel Wert auf das Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe. So stehen am Anfang und Ende der Gruppenstunden oft Spiele. Des Weiteren versuchen wir die Gruppenstunden möglichst interessant zu gestalten. So wird teilweise gebastelt, gebaut oder auch mit verschiedenen Techniken gearbeitet.

Zu Beginn der Sommerferien geht es immer zu einer mehrtägigen Ferienfreizeit. Wir waren unter anderem schon in Bielefeld oder im Extertal. Aber auch Tagesausflüge, wie eine Kanutour oder ein Besuch im Allwetterzoo in Münster werden veranstaltet.

Was steht als nächstes an?

Firmung 25. September 2022
Weihbischof Berenbrinker spendet am 25. September das Sakrament der Firmung. Auch einige aus unserer Messdienergruppe sind unter den Firmlingen. Begleiten wir sie gemeinsam im Gottesdienst.
Kirmesbummel 3. November 2022
Endlich wieder November, das bedeutet natürlich vor allem eines: Allerheiligenkirmes! Am 6. November steht unser jährlicher Kirmesbummel an. Sei dabei!
Besuch des Krematoriums "Tod und Trauer" 19. November 2022
Wir wollen auch immer wieder Themen besprechen, die uns im Leben und Glauben weiterbringen. Tod und Trauer gehören zum Leben, so wollen die älteren Messdiener das Krematorium in Werl besuchen.
Adventsfeier 26. November 2022
Bald ist Weihnachten! Aber vorher bereiten wir uns im Advent auf die Geburt Christi vor. Auch bei unserer Adventsfeier soll unsere Gemeinschaft im Mittelpunkt stehen.
Plätzchenbacken 4. Dezember 2022
Lecker Plätzchenduft darf durchs Haus wehen, wenn unsere Messdienergruppe am 4. Dezember die Plätzchen für das Weihnachtsfest vorbereitet. Mmmh ... lecker!
Friedenslicht aus Betlehem 11. Dezember 2022
Christus der Friedensfürst kommt als Licht in die Welt. Wir wollen das Licht des Friedens und der Hoffnung weitergebn beim friedenslichtgottesdienst am 11. Dezember.
Ferienfreizeit 23.-26. Juni 2023
Es ist wieder soweit! Am ersten Ferienwochenende geht es auf Ferienfreizeit. Die Leiterrunde bereitet ein tolles Programm vor. Vier spannende Tage warten auf uns.

Unsere bisherigen Aktionen

Leiterrunde heißt neue Firmlinge willkommen!

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Firmung!

Dieser Brief „flatterte“ jetzt 12 Jugendlichen aus Bad Sassendorf, Bettinghausen und Ostinghausen zu Herbstbeginn ins Haus. Verbunden damit ist die Einladung, ab jetzt das Leiterteam zu unterstützen. Es ist eine kleine Tradition in der Pfarrei, dass nach der Firmung die jungen Christen die Leiterrunde verstärken, um dauerhaft die vielfältigen Angebote der Ministranten aufrecht erhalten zu können.

Eingelegt in den Brief war noch eine kleine Mutmachkarte gemäß dem Gedanken: Fühl dich von Gott auf deinem Lebensweg begleitet!

Brief an die Messdiener zur Firmung 2022

Messdieneraufnahme 2022 - Ostinghausen

„Lassen Sie sich ruhig Zeit beim Einzug und toben Sie sich richtig aus!“ Das waren die Worte, die Organist Ansgar Schneider von Vikar Michael Stiehler hörte, als er vor dem Gottesdienst am 10. September in die Sakristei in Ostinghausen kam. Der Grund war offensichtlich: Gleich sechsundzwanzig Messdienerinnen und Messdiener tummelten sich in der Sakristei und bereiteten sich auf den feierlichen Gottesdienst vor, der gleich beginnen sollte. Alle waren gekommen, um die vier neuen Messdienerinnen und Messdiener Lena Urban, Ann Marie Wilde, Paul Arp und Ann-Kristin Wester (im Bild vorne rechts) in ihrer Gemeinschaft willkommen zu heißen und andere für ihren langjährigen Dienst über drei, fünf und zehn Jahre zu ehren.

Die versammelte Gottesdienstgemeinde staunte nicht schlecht und lächelte die Kinder und Jugendlichen freudig an, als sie in langen Reihen in die Kirche einzogen. Der Strom an Messdienern schien gar nicht mehr aufzuhören. Der Altarraum war schon zu klein geworden, weshalb auch die ersten Bänke der St. Christophorus-Kirche in Ostinghausen von den Messdienern mitbelegt werden mussten.

Nun konnte der Gottesdienst beginnen, in dem es um das Bild der Herde ging, welches die Messdienerinnen und Messdiener, die gemeinsam mit Vikar Stiehler die Predigt hielten, mit ihrer Messdienergemeinschaft verglichen. So machten die Mesdiener darauf aufmerksam, dass niemand aus ihrer Gruppe vergessen wurde, auch wenn er für kurze Zeit die „Herde“ verlassen müsse und eine Zeit im Ausland, in Australien, verbrächte. So wurde auch kurz vor dem Gottesdienst noch schnell ein Selfie für unsere Messdienerleiterin geschossen, die derzeit in Sydney weilt.

Eine Herde, wie eine Gemeinschaft eben auch, lebt davon, dass man aufeinander achtet. Niemand geht verloren! Die Messdienerinnen und Messdiener kümmern sich umeinander und helfen einander bei anstehenden Herausforderungen. Denn Messdiener zu sein, wird nicht von allen im schulischen Umfeld und im Freundeskreis bejubelt. Da braucht es einen guten Rückhalt in der Gruppe, in der sich ebenfalls Freundschaften bilden. Eine (Messdiener-) Gemeinschaft lebt von der Vielfalt der Menschen, die sie bilden. Das war ein deutliches Wort, welches die Jugendlichen den Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg gaben.

Das Pastoralteam dankt allen Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement innerhalb der Messdienergruppe und in den Gemeinden des Pastoralen Raumes Soest. Ein besonderer Dank gilt dabei Nils Becker und Gemeindereferentin Felicitas Hecker, die die Messdienergruppe schon längere Zeit begleiten. Gemeinsam mit Vikar Michael Stiehler kümmern sie sich zusammen mit der Leiterrunde um ein abwechslungsreiches und spannendes Programm.

 

Jugendmesse verwandelte St. Antonius in einen Escape-Room

Knifflige Rätsel, Knobeleien und mal um die Ecke denken… Das sind die klassischen „Zutaten“ eines Escape-Rooms, ein Spiel, das auch viele Jugendliche begeistert. Warum diese Idee nicht einmal für einen Gottesdienst nutzen? Dieser Einfall kam dem vierköpfigen Vorbereitungsteam spontan in den Sinn, als sie nach einer „pfiffigen Eingebung“ für den dritten Jugendgottesdienst in der Pfarrei Heilige Familie suchten. Gesagt, getan… ging es daran, aus verschiedenen Elementen auch noch einen Gottesdienstablauf „hinzuzaubern“.

Thematisch einigte sich der Kreis aus Ehren- und Hauptamtlichen (Theresa Tusch, Katharina Ludwig, Vikar Michael Stiehler und Gemeindereferentin Felicitas Hecker) auf den Text aus dem Buch Kohelet „Alles hat seine Zeit…“. Sehr passend für den Gedanken des Escape-Rooms, gilt es doch da ebenfalls, innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne die Lösung zu erarbeiten. Die Jugendlichen, die zunächst einmal ahnungslos zur Kapelle St. Antonius gekommen waren, mussten dann Aufgaben lösen, mit deren Hilfe sich die liturgische Feier zusammensetzte.

Wie kommt man an die Kyrierufe? Wo sind die Liederbücher hingeraten? Was steckt in der Tasche hinten im Turm? Mit Bravour lösten sie gemeinsam alle Aufgaben, kamen dabei sogar in Tanzstimmung, bis sie schließlich den entscheidenden Schlüssel fanden, der ihnen den Ausgang freimachte. Als Belohnung für die gute Rätselarbeit setzten sich anschließend alle um das Lagerfeuer und stärkten sich mit Marshmallows, Getränken und Süßem. Einer Wiederholung waren alle nicht abgeneigt…

Fort Fun

Als erstes in die Marienkäferbahn oder ins Los Rapidos? Oder vielleicht doch direkt in die Devil‘s Mine? Das war die schwierigste Frage, die sich die gut 20köpfige Gruppe am ersten Wochenende in der Schulzeit stellen musste. Als Messdiener unternahmen sie eine Fahrt ins benachbarte Sauerland mit dem Ziel „Freizeitpark“. Dank der Begleitung der Eltern war der Transport gesichert und gut 8 Stunden konnten diverse Karussells & weitere Attraktionen genossen werden. Auch die Hitze konnte der Freude der Fahrtteilnehmer nichts anhaben, wobei alle zwischendurch zur Abkühlung ein Eis oder Getränk ausgegeben bekommen haben. Am Ende des Tages ging deshalb mehrfach der Daumen hoch als Resonanz, wie der Ausflug bei den Kindern angekommen war. Das Pastoralteam dankt ausdrücklich den Begleitern, die diese Fahrt ermöglichten. Solche Angebote sind gedacht als Zeichen der Wertschätzung für die Kinder, die treu und zuverlässig den Altardienst übernehmen.

Bereits im September gibt es die nächsten Aktionen für die Messdiener der Pfarrei Heilige Familie. Für die Mädchen und Jungen ab 12 Jahren gibt es einen besonders gestalteten Jugendgottesdienst am 2. September, der mit einigen Überraschungen aufwartet. Am 10. September dürfen sich dann alle (und darüber hinaus die ganze Pfarrei) über die Aufnahme der neuen Minis freuen, gleichzeitig werden Vikar Michael Stiehler und die Leiterrunde in der Messe Mitglieder der älteren Jahrgänge ehren.

Ferienfreizeit 2022 - Neuenheerse

Wenn eine große Gruppe aufgeregter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener auf dem Kirchplatz von St. Bonifatius „wirbelt“, ist vielen Gemeindemit-gliedern klar: Es geht wieder in die Freizeit… Pünktlich zu Beginn der Sommerferien steuerten die Ministranten der Heiligen Familie (gestärkt durch den Reisesegen im Schatten ihrer Pfarrkirche) das ostwestfälische Neuenheerse an – den älteren aus der Gruppe ein bereits vertrautes Ziel. Angekommen im Jugendhaus St. Kaspar ging es zunächst darum, sich mit der neuen Bleibe, aber auch mit der „Reisegruppe“ vertraut zu machen, denn die 30 Mitfahrer dienen an insgesamt drei Altären (St. Antonius – St. Bonifatius – St. Christophorus) und kommen zudem aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen. Neben den neuen „Minis“ freute sich auch Vikar Michael Stiehler sehr auf das besondere Wochenende: Nach der Freizeit@home 2021 war er ebenfalls zum ersten Mal bei dieser „Traditionsveranstaltung“ der Pfarrei Heilige Familie anwesend. Nach den Kennenlernspielen brannte schnell das erste Lagerfeuer und auch die Flamme der Begeisterung sprang gleichzeitig auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene über.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Team- und Sportgeistes. Die Leiterrunde hatte Spiele selbst konstruiert und eifrig daran gewerkelt. In Kleingruppen musste nun Köpfchen, sportliches Talent oder Geschicklichkeit bewiesen werden: Fahrten auf dem Bobbycar, Balanceübungen oder Quizfragen galt es gemeinsam zu bewältigen. Im kühlen Nass – dem örtlichen Freibad – gab es danach die nötige Erfrischung, bevor abends wieder das Lagerfeuer zündete. Krönender Abschluss des Tages war eine Nachtwanderung mit vielen special effects durch das Neuenheerser Wäldchen.

Als kirchliche Gruppierung gehört für alle auch der Gottesdienst am kommenden (Sonn)Tag selbstverständlich dazu: In Gruppenarbeit wurden zunächst dafür Texte geschrieben, Lieder ausgesucht und Deko gebastelt. „Hör auf die Stimme“ – erstmalig gab es in der Messe eine Dialogpredigt zwischen dem Priester und einem Vorbereitungsteam, viele beteiligten sich gerne daran. Im Nachmittagsprogramm waren die eigenen Fähigkeiten und die Fantasie gefragt: Für den Abend erfolgte die Einladung an alle zur Talent-Show, damit ging gleichzeitig die „Anforderung“ einher, einen eigenen Beitrag zu leisten. In verschiedenen Teams wurde zunächst gegrübelt, welche Art von Präsentation es sein sollte, zwischendurch lockten Mannschaftsspiele in die Turnhalle. Nach der kulinarischen Stärkung – wie alle Mahlzeiten vom Küchenteam perfekt arrangiert – gab es dann als weitere „Auflage“ einen Dresscode: Zwei „Bodygards“ ließen nur die hübsch zurecht gemachten Kinder hinein, alle Mitfahrer konnten mit stylischer Garderobe aus ihrem Kleiderschrank glänzen.  Zwei Moderatoren, die Damen der Jury und ein Barchef kümmerten sich um das Wohl ihrer Gäste, die nacheinander mit ihren Darbietungen alle zum Staunen brachten. Ein Trompeter wurde gesichtet, ein Männerchor beklatscht, bei Tanzdarbietungen mitgemacht, bei Sketchen & Witzen gejubelt – ein insgesamt kurzweiliges Programm, das Lacher, Bewunderung und vor allem viel Applaus hervorrief. Zudem hatte sich jeder Teilnehmer an der gelungenen Deko beteiligt. Zur Entspannung wurden anschließend alle mit einer Fantasiereise belohnt.

Der Abreisetag wurde noch einmal genutzt, um die Schönheiten von Neuenheerse kennenzulernen. Der Messdienerleiter Nils Becker kommt aus dem Ort: Er konnte die alte Dorfkirche nicht nur präsentieren, sondern auch seine „Altarkollegen“ für das besondere Gotteshaus begeistern. Nach der Wanderung stand schon der Bus bereit, um alle wieder nach Hause zu bringen. Vor der Rückreise wurde allerdings noch einmal das Schwungtuch herausgeholt, vergessen werden durfte ebenfalls nicht das Anstimmen des irischen Segens, der stets das Ende der Freizeit einläutet.

Insgesamt erwiesen sich die Tage wieder als sehr gelungen – nicht zuletzt dank des „starken“ Leiterteams, das die Freizeit im Vorfeld geplant hat, immer für die Kinder präsent war und auch stets das leibliche Wohl im Blick hatte.

Weihrauchübung vor Ostern

Zu einer außergewöhnlichen Messdienerstunde konnte Vikar Michael Stiehler jetzt Kinder, Jugendliche und das Leiterteam aus der Pfarrei Heilige Familie begrüßen. Im März waren alle MinistrantInnen aus Bad Sassendorf, Ostinghausen und Bettinghausen zunächst zur Werktagsmesse in St. Christophorus eingeladen. Augenzwinkernd sagte der Zelebrant, dass sich bestimmt viele der regelmäßigen KirchbesucherInnen über den großen Fahrradcorps im Vorfeld gewundert hätten, des Rätsels Lösung war eben diese Übungsstunde, die sich ausdrücklich an die MessdienerInnen aller Altersstufen richtete. Die stattliche Anzahl von 30 Kindern und Jugendlichen waren dem Aufruf ihrer Leiterrunde gefolgt, das war den erwachsenen Gottesdienstteilnehmern spontan einen „dicken Applaus“ wert.

Nach der Feier begann dann der Weihrauchkurs, wobei der Termin sehr günstig sei, denn „Ostern naht“, wie der Vikar anmerkte. Beim Üben nahm er sich Zeit, die einzelnen Schritte zu erklären. Nach der Theorie kam jedes Kind auch praktisch zum Zuge. Seit vermutlich über 10 Jahren hatte es dieses Angebot in der Pfarrei nicht mehr gegeben, so hörten Kinder wie Jugendliche den Erläuterungen gespannt zu. Daneben gab es zusätzlich Raum, andere liturgische Bausteine zu vertiefen, damit auch hier die Sicherheit bei allen wächst. Am Ende gab es dann einen großen Dankesbeifall an Vikar Stiehler, der wie seine „SchülerInnen“ mit Herzblut bei der Sache war.

Schwimmtag

Einen Ausflug ins kühle Nass hatte die Leiterrunde der Pfarrei Heilige Familie angekündigt und begeistert meldeten sich die jungen Altardiener aus St. Bonifatius, St. Christophorus und St. Antonius an. Am ersten Feriensamstag startete die Gruppe ab dem Bonifatiushaus bzw. dem Pfarrheim Ostinghausen zur Fahrt ins benachbarte Lippborg. Dort standen dann knapp zwei Stunden Spiel und Spaß im Schwimmbad auf der Tagesordnung. Damit den Ministranten nicht langweilig wurde, hatte sich das Leiterteam im Vorfeld einige abwechslungsreiche Spiele überlegt.

Nach den sportlichen Aktivitäten ging es zurück ins Pfarrheim St. Christophorus, wo der Nachmittag bei einer Pizza ausklang. Ein gelungener Ferienstart – so empfanden es die Kinder, das Pastoralteam lobte deshalb den Kreis der Leiter, denn: „Ohne euch wären solche Aktionen nicht stemmbar!“.

Doch auch den Messdienerkindern selbst galt in diesem Zuge ein herzlicher Dank, mit Beginn der Osterferien stehen zahlreiche, sehr unterschiedliche Gottesdienste in ihren Terminkalendern. Von Palmsonntag über Gründonnerstag, Karfreitag, der Osternacht und den beiden Ostertagen absolvieren die Mädchen und Jungen ein „strammes Programm“, das von den jungen Christen eine Menge Einsatz abverlangt.

Fahrt zu den Karl May Festspielen nach Elspe

Eine Messdienergruppe des Pastoralen Raumes Soest erkundete am 31. Juli den Wilden Westen mitten im Sauerland. Bei der Inszenierung „Der Ölprinz – Schwarzes Gold am Gloomy Water“ tauchte unsere buntgemischte Gruppe von Messdienern aus fünf unserer sechs Pfarreien (Hl. Familie – Bad Sassendorf, St. Bruno – Soest, Zum guten Hirten – Möhnesee, Heilig Kreuz – Soest und St. Patrokli – Soest) ein in die fantastische und märchenhafte Welt von Karl May. Bei den Festspielen in Elspe, an denen über 40 Pferde und mehr als 60 Darsteller mitwirkten, verbrachten unsere Messdienerinnen und Messdiener einen abwechslungsreichen Tag. Früh am Morgen fuhr der Bus in Soest ab und brachte uns sicher ans Ziel. Nachdem alle Corona-Richtlinien eingehalten und überprüft waren, konnte sich unsere Gruppe sicher ins Rahmenprogramm stürzen. Ob bei der Tiershow „Rosi´s dogs and horses“ oder bei der Stuntshow „Behind the scenes“ – es war für jeden Geschmack etwas dabei. Der Höhepunkt aber war das Schauspiel frei nach Karl May selbst: Mit lautem Knall machten die Banditen auf sich aufmerksam. Die Freundschaft und das Vertrauen zwischen Winnetou (Jean-Marc Birkholz) und Old Shatterhand (Martin Krah) war überwältigend. Lieblinge des Publikums waren aber natürlich die Indianer, die in schnellem Galopp über die Naturbühne fegten. Zum großen Finale stürzte sich der Ölprinz (Sebastian Kolb) durch eine gigantische Explosion den 8m hohen Wasserfall herunter.

Wieder einmal hatten Winnetou und Old Shatterhand für Frieden zwischen dem roten und weißen Mann gesorgt und konnten weiter zu neuen Abenteuern reiten.

Auch für unsere Gruppe hieß es dann den Rückweg anzutreten; dieser Tag wird allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Ferienfreizeit 2021- Bad Sassendorf

Lüdenscheid, Corvey, Neuenheerse, Hemeln… So lauteten die Ziele der Ministrantenschar der Pfarrei Heilige Familie in den letzten Jahren. Im Sommer 2021 lud die Leiterrunde allerdings rund um die Pfarrheime von St. Christophorus und St. Bonifatius ein. Am Anfang mag sich der ein oder die andere gedacht haben: Freizeit@home: Kann das gelingen? Ein eindeutiges Ja können nun 35 TeilnehmerInnen sagen, denn auch zu Hause kann man eine Menge erleben.

Begonnen wurden die abwechslungsreichen Tage am Pfarrheim in Ostinghausen. Das Lagerfeuer brannte schon, als die Kinder, Jugendlichen und LeiterInnen in die Sommerferien starteten. Allen war die Freude anzusehen, dass man sich als Gruppe – alle waren vorher getestet – endlich mal wieder sehen konnte. Besonders angetan war aber ein Teilnehmer, der zum ersten Mal mit von der Partie war: Vikar Michael Stiehler schloss sich gerne der Gruppe an, um als Seelsorger zu zeigen, wie wichtig dem Pastoralteam gerade die Jugend ist. Während die ersten Spiele (Schwedenschach, Werwolf & Co.) schon im Gange waren, standen zwei Väter bereits am Grill. Mit Würstchen und den Salaten der Eltern stärkte sich die ganze Mannschaft und genoss den ersten Ferientag. Samstags morgens startete dann die Gruppe aus Ostinghausen und Bettinghausen mit dem Rad, während die Sassendorfer Leitercrew schon das Frühstück im Bonifatiushaus bereitete. Gut versorgt warteten dann zwei Alternativen auf die MessdienerInnen: Der Kletterpark lockte genauso viele an wie die Minigolfanlage. Nach den beiden Aktionen stand bereits ein Kuchenbuffet im Bonifatiushaus, das ebenfalls von den Familien reichhaltig bestückt worden war. Nachmittags hatten die Teilnehmerinnen dann wieder die Qual der Wahl: Ein liebevoll aufbereiteter Basteltisch lud zum kreativen Tun ein, für die anderen ging es weiter sportlich zu. Nach den Hotdogs stand dann ein Spiel im Kurpark auf dem Programm.

Am Sonntag sollte dann ursprünglich das Pfarrheim in Ostinghausen zur Herberge werden. Aufgrund unklarer Wetterlage entschied sich das Leiterteam jedoch erneut für den Weg nach Bad Sassendorf, um eventuell indoor mehr Möglichkeiten zu haben. Als die Sonne dann doch wieder über dem Kurort schien, konnte die Fotorallye der Leiterrinnen an den Start gehen. Einige knifflige Aufgaben hatten sich die Jugendlichen überlegt und in Gruppen mussten die Kinder auf Motivsuche gehen.

Zur Messdienerfreizeit gehört traditionell der Gottesdienst. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die Ministrantenschar ihn auch selbst mitgestaltet: Eifrig wurden Fürbitten geschrieben, Deko gebastelt und natürlich übernahmen ebenfalls einige die Aufgabe des Altardienstes. Doch auch Vikar Stiehler hatte dazu etwas mitgebracht: Einen Bogen zeigte er den interessierten jungen GottesdienstbesucherInnen. Dieser wurde natürlich von einigen Mutigen mal persönlich in die Hand genommen. „Das Bogenschießen lebt von der Anspannung und Entspannung, so soll es auch im Leben sein!“ Damit wünschte der junge Seelsorger allen weiterhin schöne Ferien, um von dem Schul- und Arbeitsalltag richtig entspannen zu können. Mit Spielerunden endete ein für alle vergnügliches Wochenende. Viele Eindrücke konnten die Kinder – vor allem dank des Engagements der Leiterrunde – mitnehmen. Eine Grußkarte mit dem Spruch „Mach’s gut“ stimmte Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die weiteren Ferientage ein. Weil Vikar Stiehler sportlichen und kreativen Einsatz gezeigt hatte, erhielt er ein besonderes Geschenk zu seiner Freizeit-Premiere: Nun gehört er auch zu den Trägern des Sassendorfer Messdiener-Shirts. Gemäß dem Aufdruck „Offen für Gott – offen füreinander“ hofft das Leiterteam, aber sicherlich genauso die Kinder, dass nun demnächst wieder mehr solche Gemeinschaftsaktionen an den Start gehen können. Das Pastoralteam dankt Nils Becker, Pia Böhmer, Luisa Brunstein, Nils Fleischer Kasimir Mittrup, Alexander Schütte, Stefan Tusch, Theresa Tusch und Alina Wieners dafür, dass sie den Kindern trotz Corona auch 2021 wieder den Start in die Sommerpause 2021 „versüßt“ haben.

Jahresplanung

„Möge Segen dich begleiten“ – Diesen (Kerzen)Spruch erhielten die Leiterinnen und Leiter der Pfarrei Heilige Familie am Ende eines intensiven Thementages, an dem die Jahresplanung für die Ministrantenschar im Mittelpunkt stand. Bevor es in medias res ging, sammelte sich die Gruppe zunächst im Altarraum von St. Bonifatius, um gemäß dem oben genannten Motto mit Gottes Segen die Arbeit zu starten. Im Anschluss wurden dann die Ideen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gesammelt und aufs Papier bzw. Plakat gebracht. Chronologisch geordnet füllte sich dann peu a peu der Messdiener-Kalender 2022 mit vielen abwechslungsreichen Vorhaben ganz unterschiedlicher Couleur: Spaßveranstaltungen haben darin genauso ihren Platz wie inhaltliche Themen, Treffen vor Ort wurden eingetragen wie auch Ausflüge und Fahrten.

Die gesamten Überlegungen für die kommenden Monate mussten bei der Leiterrunde – wie so oft in der zurückliegenden Zeit – oftmals unter Vorbehalt stehen, da weiterhin stets jeweils aktuell geschaut werden muss, was unter der Pandemie-Situation möglich gemacht werden kann. Unabhängig davon kann das Pastoralteam den jungen Mitchristen, die sich teilweise über Jahre in ihrer Freizeit für die Kinder engagieren, hohen Respekt und Dank aussprechen oder – um es mit dem Sinnspruch der genannten Kerze auszudrücken: Die Leiterrunde ist selbst ein Segen für die Gemeinde!

Berichte

Ministrantenschar mit neuen Hoodies eingekleidet

Wenn die Messdiener der Pfarrei Heilige Familie unterwegs sind, erkennt man sie schon von Weitem: Weinrote Poloshirts leuchten bei Ausflügen, Fahrten und weiteren Aktionen. Versehen mit dem Logo sind sie damit unverwechselbar. Seit vielen Jahren begleitet sie somit sichtbar ihr Motto: offen für Gott – offen für einander. Genau das macht nämlich die muntere Truppe aus: Einerseits versehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vielfach & mit großem Eifer den Altardienst in St. Antonius, St. Bonifatius und St. Christophorus bei Werktagsmessen und Sonntagsgottesdiensten, bei Taufen, Trauungen und Beerdigungen, andererseits sind sie geprägt vom Zusammenhalt und gutem Miteinander. So entstand in der Leiterrunde die Idee, auch ein Outfit für die kälteren Tage anzuschaffen. Passend zum Poloshirt wurden deshalb Hoodies in gleicher Farbe und natürlich versehen mit dem Logo bestellt.

Zum ersten Mal konnten diese bei der Ferienfreizeit in Neuenheerse (Foto) getragen werden. Gerade bei dieser Ferienaktion wird nämlich das tolle Miteinander spürbar: Es ist beeindruckend, wie sich dort alle untereinander helfen, die Großen die Kleinen unterstützen. Dadurch fühlen sich auch die neuen Minis immer schnell wohl bei den Altardienern.

Ein herzlicher Dank gilt dem Kirchenvorstand, dass die Anschaffung der Hoodies wohlwollend begleitet und unterstützt hat.

Messdienerausbildung 2022

Obwohl die Ferien noch nicht vorbei sind, hörte man bereits einige Kinderstimmen auf dem Kirchplatz von St. Bonifatius. Sie gehörten zu den neuen Ministranten, die sogar bereit (aber vor allem: hoch motiviert) waren, in der „schönsten Zeit des Jahres“ zum Üben zu kommen. Bereits seit Mai laufen die Gruppenstunden für die ehemaligen Kommunionkinder, die zunächst die Christophoruskirche in Ostinghausen erkundeten. Nun haben sie sich auf den Weg zum zweiten Gotteshaus der Pfarrei Heilige Familie gemacht. In der Bonifatiuskirche „inspizierten“ sie auch die Sakristei und bestaunten die liturgischen Geräte (Foto).

 

Alle freuen sich dabei schon auf ihre Aufnahme, die am 10. September sein wird. Vikar Michael Stiehler, der auf der Ebene des Pastoralen Raumes die Jugendarbeit koordiniert, ist ebenfalls glücklich, dass die Altarmannschaft so gut ausgebildeten Zuwachs bekommt. Er wird der Messe, in der neben der Begrüßung der Neuen auch „alte Hasen“ geehrt werden, um 18h in St. Christophorus vorstehen. Diesen Termin sollten deshalb alle Ministranten heute schon im Kalender eintragen.

 

In diesem Zusammenhang gilt ein Dank an die Leiterrunde, die sich mit großem Engagement den kleinen Minis widmet. Sie treffen sich gemeinsam mit Vikar Stiehler am 11. August um 19.30h im Bonifatiushaus (obere Etage), um diesen besonderen Gottesdienst vorzubereiten.

Kontaktpersonen

Vikar
MichaelStiehler

Vikar im Pastoralen Raum Soest
Telefon: +49(0)2921 67106-66

Gemeindereferentin
FelicitasHecker

Gemeindereferentin im Pastoralen Raum Soest
Telefon: +49(0)2921 53614
02921 6710660
kontakt@pr-soest.de