Maria 2.0

Wir sind eine Gruppe von Christinnen und Christen, die sich im Sommer 2021 zusammengefunden hat, um die Anliegen der Reformbewegung Maria 2.0 auch im Pastoralen Raum Bad Sassendorf, Möhnesee und Soest ins Bewusstsein zu bringen.

Dem Zusammenschluss ging das Donnerstagsgebet voraus wie auch der Kirchenstreik im Jahr 2019. Aus dieser Gruppe hat sich u. a. das neue liturgische Format von Frauen gestalten Kirche entwickelt. Jeweils am 3. Donnerstag eines Monats treffen wir uns um 19:00 Uhr im Pfarrzentrum Heilig Kreuz am Paradieser Weg 60 in Soest. Herzliche Einladung dazu!

Aktuelle Infos zu Veranstaltungen und kritische Beiträge finden Sie unter http://www.maria-zweipunktnull-soest.de

 

Lesen Sie, was wir erreichen wollen:

Reformen jetzt! Veränderung gestalten!

Wir arbeiten an einer gerechten Kirche, in der alle Menschen die gleiche Würde und Rechte und Zugang zu allen Ämtern haben. Wir träumen von einer partizipativen Kirche, in der alle am Sendungsauftrag teilhaben und Macht geteilt wird. Wir träumen von einer glaubwürdigen Kirche, in der Klerikalismus, Machtmissbrauch und Taten sexualisierter Gewalt umfassend aufgeklärt und Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Wir arbeiten an einer bunten Kirche, die eine wertschätzende Haltung und Anerkennung gegenüber selbstbestimmter achtsamer Sexualität und Partnerschaft einnimmt. Wir arbeiten an einer relevanten Kirche, die die Botschaft Jesu überzeugend vorlebt, sich für Menschen, Gesellschaft und Umwelt einsetzt und die Werte glaubhaft und überzeugend in der Gesellschaft vertritt.

 

Sprecherinnen sind: Gaby Haveresch, Stefanie Rufeger-Saurbier, Brigitte Weimer und Angie Winter

So können Sie uns erreichen:

 

Gaby Haveresch                      gabyn1303@gmail.com

Stefanie Rufeger-Saurbier    srufegers@gmx.de

Brigitte Weimer                      brigitte63@weimer-soest.de

Angie Winter                           winter@istmaschinenbau.de

Thesen von Maria 2.0, die wir im März 2021 an die Kirchentüren in unseren Gemeinden angeschlagen haben.

1. In unserer Kirche haben alle Menschen Zugang zu allen Ämtern.

Denn Menschenrechte und Grundgesetz garantieren allen Menschen
gleiche Rechte – nur die katholische Kirche ignoriert das. Mannsein begründet heute Sonderrechte in der Kirche.

2. In unserer Kirche haben alle teil am Sendungsauftrag; Macht wird geteilt.

Denn der Klerikalismus ist heute eines der Grundprobleme der katholischen Kirche und fördert den Machtmissbrauch mit all seinen menschenunwürdigen Facetten.

3. In unserer Kirche werden Taten sexualisierter Gewalt umfassend aufgeklärt und Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen. Ursachen werden konsequent bekämpft.

Denn viel zu lange schon ist die katholische Kirche ein Tatort sexueller Gewalt. Kirchliche Machthaber halten immer noch Informationen zu diesen Gewaltverbrechen unter Verschluss und stehlen sich aus der Verantwortung.

4. Unsere Kirche zeigt eine wertschätzende Haltung und Anerkennung gegenüber selbstbestimmter achtsamer Sexualität und Partnerschaft.

Denn die offiziell gelehrte Sexualmoral ist lebensfremd und diskriminierend. Sie orientiert sich nicht am christlichen Menschenbild und
wird von der Mehrheit der Gläubigen nicht mehr ernst genommen.

5. In unserer Kirche ist die zölibatäre Lebensform keine Voraussetzung für die Ausübung eines Weiheamtes.

Denn die Zölibatsverpflichtung hindert Menschen daran, ihrer Berufung zu folgen. Wer diese Pflicht nicht einhalten kann, lebt oft hinter Scheinfassaden und wird in existentielle Krisen gestürzt.

6. Unsere Kirche wirtschaftet nach christlichen Prinzipien. Sie ist Verwalterin des ihr anvertrauten Vermögens; es gehört ihr nicht.

Denn Prunk, dubiose Finanztransaktionen und persönliche Bereicherung kirchlicher Entscheidungsträger haben das Vertrauen in die Kirche tiefgreifend erschüttert und schwinden lassen.

7. Unser Auftrag ist die Botschaft Jesu Christi. Wir handeln danach und stellen uns dem gesellschaftlichen Diskurs.

Denn die Kirchenleitung hat ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Sie schafft es nicht, sich überzeugend Gehör zu verschaffen und sich im Sinne des Evangeliums für eine gerechte Welt einzusetzen.

Hier finden Sie diese Thesen auch als Download.

Frauen gestalten Kirche

AM SONNTAGABEND – offen für alle – natürlich auch für Männer und queere Menschen im Pastoralen Raum Soest

Der Pastorale Raum Soest und die Maria 2.0 Ortsgruppe Soest bieten seit Mai 2022 ein neues Gottesdienstformat an:

  • An wechselnden und manchmal auch ungewöhnlichen Orten finden im Pastoralen Raum Soest von Frauen gestaltete und geleitete Wortgottesdienste statt. Durch dieses Gottesdienstformat hat jedes Vorbereitungsteam liturgische und thematische Gestaltungsfreiheit.
  • Interessierte Frauen sind herzlich eingeladen, die Gottesdienste mitzugestalten – sowohl inhaltlich als auch musikalisch.
  • Geplant ist in der Regel jeder 1. Sonntag im Monat um 19:00 Uhr.
  • Aktuelle Ankündigungen zu den Gottesdiensten finden Sie hier auf der Homepage, in den Pfarrnachrichten und in der örtlichen Presse.

FrauenKirche möchte LICHT SEHEN

Selbstständig, kraftspendend, begeistert… Diese Attribute kam dem Vorbereitungskreis der nächsten Ausgabe von „Frauen gestalten Kirche“ in den Sinn, als er auf eine interessante biblische Gestalt blickte. Am Sonntag, 5. Februar, wird Hanna einen besonderen Platz einnehmen. Oft im Hintergrund – so fanden es die Mitarbeiterinnen – verdient sie eigentlich auch mal einen Platz in der ersten Reihe. Warum? Das versucht der Gottesdienst Anfang Februar in St. Bruno ein Stück weit zu beantworten. Um 19h geht es los in der Kirche an der Akazienstraße im Soester Süden. Nach der Weihnachtspause freuen sich die Initiatorinnen – dahinter steckt die Gruppe Maria 2.0 – auf Interessierte aus den Gemeinden des Pastoralen Raumes Soest (Soest – Möhnesee – Bad Sassendorf) und gerne auch darüber hinaus. Die Reihe, in der Regel verortet am ersten Sonntag im Monat und immer an einem anderen – manchmal auch ungewöhnlichem – Ort, möchte Menschen ansprechen, die andere liturgische Formate suchen, alternativ feiern möchten. Das Angebot ist somit eine gute Ergänzung zu den zahlreichen Gottesdiensten, die in den hiesigen katholischen Gemeinden angeboten werden.

 

Hanna.

Hanna und Simeon.

Hanna , die Selbstständige.

Hanna, wider die Tradition.

Hanna, die Kraftquelle.

Hanna, die Begeisterte.

Hanna, die ins Licht schaut.

Wir mit Hanna.

 

Herzliche Einladung zu FRAUEN gestalten KIRCHE

Sonntag, 05.02.2023 um 19 Uhr

St. Bruno, Soest

Heilige Barbara

Heilige Barbara –

wer eine figürliche Darstellung dieser Heiligen sieht, erkennt sie meist sofort an dem Turm, den sie trägt. Manchmal ist sie noch zusätzlich mit einer Feder oder einem Schwert dargestellt. Manche mittelalterliche bildliche Darstellung zeigt anfangshaft eine Enthauptungsszene.

Doch was versteckt sich hinter diesen Darstellungen und Legenden? Was war Barbara für eine Frau? Was kann sie uns für die heutige Zeit (mit-)geben, worauf will sie uns aufmerksam machen? Gibt es vielleicht noch eine ganz andere Seite als die der Nothelferin und Schutzpatronin?

Haben wir den Mut, uns dem zu stellen?

In „Frauen gestalten Kirche“  eine Initiative der Gruppe Maria 2.0. und dem pastoralen Raum Soest am Sonntagabend den 4.12.22 um 19:00 Uhr werden sich die Teilehmenden in der St. Bonifatius Kirche in Bad Sassendorf mit dieser Heiligen auseinandersetzen.

 

 

02921 6710660
kontakt@pr-soest.de