Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen

Auf dieser Seite stellt sich die Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen vor.

Adolph Kolpings Ziele waren:

  • soziales Engagement
  • Menschen zu befähigen, ihre Persönlichkeit zu entfalten
  • familienhafte Gemeinschaft
  • Gesellschaft verantwortlich mitzugestalten
  • Bildungsarbeit

Auch unsere Kolpingsfamilie versucht mit ihren 91 Mitgliedern, diese Ideen Kolpings zu verwirklichen. Die Kolpingsfamilie ist für jeden offen.

Worauf man sich freuen kann

"Mein Schuh tut gut"-Aktion am 20. Januar

Das Kolpingwerk Deutschland führt die siebte bundesweite Schuh-Sammelaktion unter dem Motto „Mein Schuh tut gut!“ zugunsten des weiteren Aufbaus des Stiftungskapitals der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung durch. Auch die, unter dann neuem Namen, geführte Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen beteiligt sich wieder daran. Darauf machen die Verantwortlichen aufmerksam. Am Freitag, 20. Januar 2023 können von 15 bis 17 Uhr noch zum alltäglichen Tragen geeignete saubere Schuhe, paarweise verbunden, am Bonifatiushaus, Wilhelmstraße 19-21 und am Pfarrheim Ostinghausen, Hauptstraße 12 A abgegeben werden. Motorradstiefel, Inlineskater oder Schlittschuhe werden nicht angenommen. Am gleichenTag sammelt die Kolpingsfamilie auch alte Brillen für die Aktion „Brillen weltweit“ in Koblenz. Brillen können aber auch jederzeit im Karton in der St. Christophorus-Kirche in Ostinghausen abgelegt werden.

Frankenfahrt 2023

Berichte

Fusion der Kolpingsfamilien zum 1. Januar 2023

Am 05.12.2022 hat die Fusionsversammlung der beiden Kolpingsfamilien Bad Sassendorf und Ostinghausen zur Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen stattgefunden. Ab 01.01.2023 gibt es jetzt nur noch eine Kolpingsfamilie. Den Pressebericht gibt es hier als Download.

Vortragsnachmittag über Haus Düsse

Die Kolpingsfamilie Ostinghausen hatte zum Vortragsnachmittag über „Haus Düsse“ eingeladen. Die Referentin Gerda Wunsch-Hunecke (Ortsheimatpflegerin) erzählte zuerst die Geschichte zu Haus Düsse. Es gab damals im 16. Jahrhundert einen holländischen Edelmann aus der Region um Delft und Schiedam namens Adrian van der Düssen. Dieser war seit dem 05.06.1620 mit Johanna Maria van Oldenbarnevelt, einer Nichte des 1619 hingerichteten Staatsmannes Johan van Oldenbarnevelt, verheiratet. Er gehörte der Konfession der Remonstranten an. Im Jahre 1623 gehörte er zu einer Gruppe, die den calvinistischen Statthalter Moritz von Oranien im Ort Rijswijk bei Den Haag hatte umbringen wollen. Die Verschwörung wurde aufgedeckt und auf van der Sassendorf wurde ein Kopfgeld von 5000 Gulden ausgesetzt. Er floh, in einem Käseschiff versteckt, nach Nijmegen und von dort nach Brüssel, wo er sich mit seiner Ehefrau traf. Dort fand er Unterstützung bei Erzherzogin Isabella und konvertierte zur römisch-katholischen Kirche. Darauf emigrierte er nach Deutschland, ließ sich in Ostinghausen nahe Bad Sassendorf nieder, nannte sich Herr zu Ostinghausen und ließ 1641 Haus Düsse erbauen, wo er 1653 starb. Nach dem Rittergut war Haus Düsse über Jahrzehnte ein Wasserschloss bevor es heute als Versuchs- und Bildungszentrum der Landwirtschaft der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen geführt wird. Die Referentin ermöglichte den Teilnehmenden, sich mit den Herausforderungen der Landwirtschaft heute an konkreten Beispielen auseinander zu setzen. Im weiteren Verlauf ging es um die Themen: Haus Düsse und die Landwirtschaft, überbetriebliche Ausbildungen und Fortbildungstätigkeit, Versuchsaufgaben in der Tierzucht und Pflanzenproduktion, Verbraucherinformationen, Anforderungen an Tierwohl und Nachhaltigkeit in der modernen Landwirtschaft sowie Landwirtschaft unter ökologischen Gesichtspunkten.

Vortragsnachmittag zum Thema "Wie die Sonne erwacht - 3 Jahre Sonnenbeobachtung mit dem Amateurteleskop"

Die Kolpingsfamilie Ostinghausen hatte zum Vortragsnachmittag zum Thema „Wie die Sonne erwacht – 3 Jahre Sonnenbeobachtung mit dem Amateurteleskop“ eingeladen und viele Interessierte kamen. Der Referent, Michael Kampmann aus Ostinghausen, berichtete von seinen Sonnenbeobachtungen, die er seit 3 Jahren aufzeichnet und in ein eigenes erstelltes Computerprogramm überträgt. Er nimmt damit an einer Studie in Brüssel teil. Die Teilnehmer erfuhren, welche Phänomene mit einem Teleskop beobachtet werden können, welche technischen Erfordernisse und Gefährdungen zu berücksichtigen sind, was über unsere Sonne gesagt werden kann und welche Auswirkungen ihre Aktivität hat. Inhaltlich ging der Referent auf die Anforderungen an ein Teleskop und die Filter, die Gefahren für die Augen, die Sonnenbeobachtung im Allgemeinen (Sonnenauf- und Sonnenuntergang) , die Sonnenflecken und -Fackeln, Gasfontänen/Protuberanzen, den Zyklus der Sonnenaktivität und seine Schwankungen und den Einfluss der Sonnenaktivität auf Weltraum und Erde ein. Gerne hätte er zum Schluss seines Vortrages die Teilnehmer durch das Amateurteleskop schauen lassen, aber es war draußen zu bewölkt.

Besuch des Arboretums in Schoneberg

Die Mitglieder der Kolpingsfamilien Ostinghausen und Bad Sassendorf sowie Gäste lernten jetzt bei einer sachkundigen Führung mit Paul Hense das privat geführte Arboretum mit sehr unterschiedlichen Baumarten, Gehölzen sowie Stauden kennen. Das Arboretum umfasst 180-200 Baumarten (z.B. Götterbaum, Pyramidenpappel, Urwelt-Mammutbaum, Blauglockenbaum u.v.m.) bei ca. 300 Bäumen. Paul Hense erläuterte den Teilnehmern die einzelnen Baum-und Unterarten. In seinem Vortrag kamen auch die Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf die Vegetation in der hiesigen Region zur Sprache. Nach der ausgiebigen Führung war noch zur Kaffeetafel in der neu errichteten Orangerie eingeladen worden, wo dann noch etliche Fachgespräche geführt wurden.

Ansprechperson

WilfriedOelker

1. Teamsprecher Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen
Telefon: +49(0)2921/51746
Platzhalter Herr

PhilippRöhl

2. Teamsprecher Kolpingsfamilie Bad Sassendorf/Ostinghausen
Telefon: +49(0)2921/9108171
02921 6710660
kontakt@pr-soest.de