Pastoralverbund Soest

Junge im Garten

 

Labyrinth oder Irrgarten?

 








Wohin führen die Wege? Macht das alles noch Sinn?

Die Tage nach dem Tod Jesu genau wie die Tage nach seiner Himmelfahrt, sind für die Jünger alles andere als ein Fest. Allein bleiben sie zurück. Unsicherheit macht sich breit. Sorge steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Das, was Jesus seinen Freunden in den “Abschiedsreden“ vor seinem Tod als Trost gesagt hat, ist nun bitter nötig. „Der Beistand, aber der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ Joh. 14.26

Doch die Erfahrungen, der Trauer und Ungewissheit sind nicht mit einem Fingerschnipp abzulegen. Immer wieder hören wir im Neuen Testament Worte der Ermutigung. „Denn Gott hat uns nicht den Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (2. Tim 1,7). Die Nähe und die Geborgenheit, der Mut und die Zuversicht, die die Menschen durch Jesus erfahren haben, müssen erst neu wachsen. Der Blick muss sich neu öffnen.

Im Laufe der Zeit und durch die Erfahrung des Pfingstfestes spüren die Jünger, dass sie aus all der Beunruhigung herausgeführt werden. Sie fühlen sich getragen, auch wenn Jesus nicht mehr bei ihnen ist. Der Glaube wächst. Sie können sich aufrichten, ihre Entscheidung für den Glauben trägt - trotz aller Widerstände und Schwierigkeiten.

G.E.I.S.T. – Gott erweist ihnen seine Treue. Die Jünger fühlten sich beschenkt.

Was schenkt uns Gott im Heiligen Geist? Wie würden wir das Wort Geist in unserem Leben buchstabieren?Irrgarten

Auch uns gilt die Zusage Jesu, dass er uns einen Beistand gegeben hat.

Uns, die wir unser Lebenslied in Moll oder Dur singen. Uns, in den schönen und schweren Stunden unseres Alltags. Uns, seiner Kirche, die auch für Leid verantwortlich ist. Uns seiner Kirche, die Freude und Glauben schenkt. Wenn wir „Geist“ buchstabieren, könnten wir sagen: G.E.I.S.T. – Gibt euch Impulse seiner Tatkraft.
Labyrinth oder Irrgarten?
Vom Geist getragen können wir unseren Weg gehen in der Gewissheit, dass er – wie das Labyrinth - zum Ziel führt.


Pater Cornelius

Gemeindereferent Detlev Gethmann
Gemeindereferent

Telefon: 02921 67106-71
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!